Städteservice beginnt mit der Prophylaxe für den Eichenprozessionsspinner

Eichen sollst du weichen" - was der Volksmund traditionell in Bezug auf Blitzschlag rät, gewinnt seit einigen Jahren im April und Mai eine ganz neue, kritische Bedeutung: Die Rede ist von der massenhaften Vermehrung der Eichenprozessionsspinner. 


Die kleinen Schmetterlinge selbst sind zwar ungefährlich - vor den Raupen jedoch, die auf Nahrungssuche in Prozession die Eichenkronen erklimmen, gilt es sich ab Mai in Wäldern, Parks und Alleen in Acht zu nehmen.

Im dritten der fünf bis sechs Larvenstadien bilden die Raupen des Eichenprozessionsspinners Brennhaare aus. Diese Brennhaare sind giftig und können bei Mensch, u. a. hartnäckige juckende und schmerzende Hautreizungen und Atembeschwerden umfassen.

Aus diesem Grund beugt der Städteservice Raunheim/Rüsselsheim in gefährdeten Gebieten in Raunheim und Rüsselsheim dem Befall vor: Eichenkronen werden mittels Sprühlanzen oder -Kanonen einem Biozid eingesprüht, um so die weitere Entwicklung der Raupen zu unterbinden, noch bevor diese die gefährlichen Brennhaare entwickeln.

Bleiben Sie Gesund!